Ausgabe Januar | Februar 2020

AUSZUG AUS DEM INHALT:

    SPEZIALTHEMA
    Mehr aus Fehlern lernen: Jeder zweite Behandlungsfehler mit Patientenschaden ist vermeidbar
    In Pflege und Medizin auftretende Fehler haben oft fatale Folgen. Meist werden nur spektakuläre Fälle bekannt, viele kleinere oder größere Pannen in der Regel nie. Es gibt weiter erheblichen Verbesserungsbedarf in allen Bereichen des Gesundheitswesens, um Patienten vor Mängeln und Fehlern zu bewahren. Dieser Artikel soll sich auf einzelne Schwerpunkte konzentrieren, mit denen Fehler im Gesundheitswesen reduziert werden können.

    Einsamkeit hat Auswirkung auf die öffentliche Gesundheit
    Studien zeigen, dass Einsamkeit das Risiko für chronischen Stress, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen, Demenz und einen frühen Tod erhöht. Einen Überblick über die Faktenlage und entsprechende Implikationen gibt dieser Artikel.

    RECHTSFRAGEN AKTUELL
    Aktuelle Urteile und Rechtsprechungsanalysen zu Haftung, Personal und Schutzpflichten
    Wir starten eine neue Rubrik, in der aktuelle Urteile mit Relevanz für Pflegeeinrichtungen und Kliniken kommentiert werden. Verständlich für Nicht-Juristen und prägnant erörtern Rechtsanwälte die wesentlichen Aspekte und schildern die Auswirkungen für Einrichtungen und QM. Wir starten mit Urteilen zur Heimhaftung, zu den Schutzpflichten von Wohnheimen, zum Widerruf der Berufsbezeichnung in der Altenpflege und zur Sozialversicherungspflicht von Honorarpflegekräften.

    PERSONALMANAGEMENT/-ENTWICKLUNG
    Personaluntergrenzen-Verordnung 2020 – das sind die wesentlichen Eckdaten

    Führungskultur in Kliniken und Pflegeeinrichtungen

    SCHULUNG/MOTIVATION/KOMMUNIKATION
    Online-Lernen – die neue Form der Fortbildung? Tipps zu aktuellen Kursangeboten
    Betrachtet man die Bildungs- und Fortbildungslandschaft, dann stellt man in den letzten Jahren einen deutlichen Wandel fest. Präsenzseminare und Fortbildungsveranstaltungen nehmen tendenziell etwas ab, E‑Learning-Angebote nehmen in Anzahl und Umfang zu.

    HYGIENE AKTUELL: HygienePRAXIS
    „Gut gemacht…“: Intermittierender Katheterismus und Prävention von Komplikationen
    Der aseptische intermittierende Katheterismus kann in der Langzeitanwendung als komplikationsarme Methode zur druck- und restharnfreien Entleerung der Harnblase für Patienten mit neurogener Blasenfunktionsstörung (NBFS) angesehen werden. Die Methode wird seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts für eine Vielzahl verschiedener neurologischer Krankheitsbilder genutzt.

    HYGIENE AKTUELL: Hygiene in der Hauswirtschaft
    Anforderungen an die Flächenhygiene in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern
    Die Flächenhygiene in Einrichtungen des Gesundheitswesens spielt eine größere Rolle, als gemeinhin vielleicht vermutet wird. Auf Flächen können Keime sich je nach Oberflächenbeschaffenheit z. T. sehr gut vermehren und v. a. können sie auf Flächen je nach Erreger über relativ lange Zeit überleben.

    Einsamkeit und die Folgen

    Liebe Leserinnen und Leser,

    nein, ich möchte Ihnen nicht gleich zum Jahresbeginn die Stimmung verderben. Deswegen vorab meine besten Wünsche für das neue Jahr: Ich hoffe, Sie hatten einen guten Start und wünsche Ihnen viel Glück, Gesundheit und viele schöne Momente!

    Die Titelthemen dieser Ausgabe haben einen negativen Beigeschmack. Kein Mensch macht gerne Fehler und selbst wenn man daraus lernt, der Fehler ist passiert und damit verbunden sind evt. sogar negative Folgen. Gerade deshalb ist es so wichtig, sich mit der Fehlerkultur und dem Fehlermanagement auseinanderzusetzen. Denn Fehler machen, ist menschlich und keiner ist in jeder Situation und zu jeder Zeit perfekt. Was das für unsere Arbeit bedeutet, schildert unser Beitrag „Mehr aus Fehlern lernen“.

    Und wie steht es mit dem Begriff Einsamkeit? Denkt man eine einsame verschneite Landschaft, dann kann man damit durchaus Schönes verbinden. Denkt man aber daran, wie es sich anfühlt, einsam zu sein, dann lässt sich dem wenig Positives abgewinnen. Das Phänomen der Einsamkeit nimmt generell zu und das, obwohl uns grundsätzlich mehr Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Nur wer nutzt diese Möglichkeiten und zu welchem Zweck. Einsamkeit kann für die Menschen, die sie erleben negative Folgen haben. Das ist eine Binsenweisheit und keine neue Erkenntnis. Wichtig ist, das Thema nicht aus den Augen zu verlieren, denn die Zahlen zeigen: Immer mehr Menschen sind einsam oder fühlen sich einsam. Dieses Thema hat auch Auswirkungen auf die Gesundheit und für die Gesundheitsversorgung. Einen kurzen Überblick gibt unser Titelthema „Einsamkeit hat Auswirkung auf die öffentliche Gesundheit“.

    Noch kurz in eigener Sache: Ich freue mich auf den Kontakt zu Ihnen. Sie sind mit Ihren Anregungen und Ihren Fragen wichtig für die Weiterentwicklung Ihres Fachmagazins QM-PRAXIS in der Pflege.

    Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit, mit ganz herzlichen Grüßen

    Ihre Barbara Poschwatta
    Objektleitung „QM-PRAXIS in der Pflege“