Ausgabe Mai | Juni 2012

AUSZUG AUS DEM INHALT:

    SPEZIALTHEMA
    Hauptsache die Technik lässt uns nicht im Stich: Vor- und Nachteile EDV-gestützter Pflegedokumentationssysteme
    Technik und Pflege – passt das zusammen? Kann eine Dokumentationssoftware tatsächlich eine Entlastung darstellen oder ist nicht vielmehr eine zusätzliche Belastung für die Pflegenden, weil sie sich auch noch mit einer PC-Anwendung auseinandersetzen müssen? Wie ist eine passende EDV-Lösung gestaltet und worauf ist insbesondere vor der Anschaffung zu achten?

    WEITERE THEMEN DIESER AUSGABE
    Die verschiedenen Zertifizierungssysteme für Pflegeeinrichtungen im Vergleich (Teil 1): Begriffsklärung und rechtliche Grundlagen
    Zertifizierungssysteme werden häufig als imagewirksam und ideales Mittel im Konkurrenzkampf zwischen Pflegeeinrichtungen gepriesen. Aber ist eines solche Zertifizierung wirklich sinnvoll und notwendig? Welche rechtlichen Anforderungen sind zu beachten?

    Wundmanagement in der Pflege: Zum Umgang mit chronischen Wunden
    Über den richtigen Umgang mit chronischen Wunden wird viel diskutiert. Es ist ein Qualitätsmerkmal und wird bei der MDK-Prüfung besonders genau unter die Lupe genommen. Hinweise zur Umsetzung des Expertenstandards Wundmanagement gibt dieser Beitrag.

    Instrumente des Risikomanagements – praktische Hilfsmittel zur Risikoermittlung und –einschätzung
    Für das Risikomanagement gibt es sehr unterschiedliche Instrumente, die genutzt werden können. Damit das Risikomanagement nicht abgekoppelt neben dem QM steht, ist es sinnvoll, Instrumente einzusetzen, die am besten die Synergien zwischen QM und Risikomanagement nutzbar machen.

    Qualitätszirkelarbeit in der Praxis – Verbesserung des Schnittstellenmanagements zwischen verschiedenen Einrichtungen
    Qualitätszirkelarbeit eignet sich besonders gut, um Probleme zu bearbeiten und gemeinsam mit den betroffenen Mitarbeitern Lösungen zu erarbeiten, die dann auch von alle mitgetragen werden können. Anhand eines Best-Practice-Beispiels beschreibt dieser Artikel die verschiedenen Schritte und Arbeitsmethoden.

    Immer mal wieder etwas Neues: Mitarbeiterschulungen als Weg zu motivierten Mitarbeitern
    Schulungen sind nicht nur das Mittel der Wahl, um die Pflegequalität zu steigern, sondern sie eignen sich auch sehr gut, um Mitarbeiter in ihrer Professionalität zu stärken und ihre Motivation zu fördern.

    Neues Infektionsschutzgesetz – welche Änderungen ergeben sich für Pflegeeinrichtungen?
    Durch die steigende Zahl nosokomialer Infektionen sah sich der Gesetzgeber gezwungen, das Infektionsschutzgesetz zu ändern und vor allem zu verschärfen. In der Folge müssen die Bundesländer Länderverordnungen erlassen. Einen Überblick über die wesentlichen Änderungen gibt dieser Beitrag.

    Liebe Leserinnen und Leser,

    in der neuen Ausgabe Ihres Fachmagazins „QM-PRAXIS in der Pflege“ erwarten Sie wieder zahlreiche spannende Beiträge. Aus aktuellem Anlass haben wir uns für das heutige Titelthema entschieden, denn die Technik hält auch in die Pflege Einzug und gerade im Bereich der Administration verspricht sie wahre Wunder.

    Einige Pflegeeinrichtungen haben ihre Dokumentation bereits auf eine technische Lösung umgestellt, andere spielen mit dem Gedanken, dies zu tun. Doch was sollten Sie dabei unbedingt beachten und wie finden Sie die passende Lösung für Ihre Einrichtung? Diese und viele weitere Fragen beantworten wir Ihnen in diesem Heft. Außerdem erfahren Sie heute mehr über:

    • Die verschiedenen Zertifizierungssysteme für Pflegeeinrichtungen: Im ersten Teil seines Beitrages informiert Sie Wolfgang Krell über die rechtlichen Grundlagen der Zertifizierung und gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Formen der Zertifizierung.
    • Das Wundmanagement in der Pflege: Beim Umgang mit chronischen Wunden ist die Pflege besonders gefordert und Sie als Qualitätsbeauftragte müssen dafür Sorge tragen, dass die Standards in Ihrer Einrichtung an den aktuellen Stand des Wissens angepasst sind. Besonders wichtige Aspekte lernen Sie in dieser Ausgabe kennen.
    • Instrumente des Risikomanagements sinnvoll einsetzen und für das eigene QM davon profitieren — geht das? Nutzen Sie zukünftig Synergieeffekte und profitieren Sie von einfach anwendbaren Methoden.
    • Qualitätszirkelarbeit in der Praxis gestalten und in Problemsituationen wie dem Schnittstellenmanagement gewinnbringend anwenden: Gerade das Entlassungsmanagement ist häufig ein Zankapfel zwischen verschiedenen Einrichtungen. Unser Best-Practice-Beispiel zeigt Wege auf, zu einem reibungsloseren Ablauf beizutragen.
    • Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe — Mitarbeiterschulung als Mittel zur Motivation: Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie haben, einerseits Ihre Mitarbeiter zu motivieren und andererseits die Fachkompetenz spürbar zu erweitern.
    • Alle Neuerungen des Infektionsschutzgesetzes und deren Auswirkungen für Pflegeeinrichtungen: Mario Krauss erläutert die wichtigsten Fakten — so handeln Sie auch zukünftig jederzeit rechtssicher.

    Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre sowie viel Erfolg mit den praktischen Erläuterungen und hilfreichen Vorlagen zur Umsetzung.

    Über Ihre Fragen, Anregungen und Vorschläge für Themen freue ich mich. Schreiben Sie mir unter [email protected].

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Barbara Poschwatta
    Objektleitung „QM-PRAXIS in der Pflege“