Ausgabe November | Dezember 2014

AUSZUG AUS DEM INHALT:

    SPEZIALTHEMA
    Teamführung ohne Weisungsbefugnis: Die Quadratur des Kreises oder Chance für das erfolgreiche QM
    Führungsaufgaben ohne Weisungsbefugnis übernehmen ist immer schwierig. Qualitätsbeauftragte sind meist nicht in einer Vorgesetztenfunktion sondern als Stabsstelle der Leitung beigeordnet. Trotzdem müssen sie die Anforderungen, die aus dem QM entstehen durchsetzen.

    Damit zusammenwächst, was zusammengehört – die neue DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“
    Verschiedene nahezu inhaltsgleiche Vorschriften machen keinen Sinn. Dies hat auch die DGUV festgestellt und deswegen die neue DGUV Vorschrift 1 auf den Weg gebracht. Neben der Zusammenführung zweier Vorschriften wurden auch einige Inhalte überarbeitet.

    WEITERE THEMEN DIESER AUSGABE
    CIRS: Was Sie aus dem Modell für überregionales, interprofessionelles und interdisziplinäres Lernen für einen Nutzen ziehen können
    Das Krankenhaus-CIRS-Netz ist ein Berichtssystem für sicherheitsrelevante Ereignisse im Krankenhaus, mit dem Ziel aus Fehlern zu lernen. Dieses System kann auch Pflegeeinrichtungen im kontinuierlichen Verbesserungsprozess dienen.

    Risikomanagement: Heißes Wasser – eine tödliche Gefahr für Pflegebedürftige!
    Verbrühungsunfälle in Pflegeeinrichtungen kommen immer wieder vor. Am Beispiel dieser Unfälle lässt sich der Prozess des Risikomanagements gut beleuchten und die praktische Umsetzung darstellen.

    Klassifikationssysteme – Fluch oder Segen für die Pflege
    Dieser Beitrag gibt einen Überblick über verschiedene Klassifikationssysteme in der Pflege und diskutiert Vor- und Nachteile dieser Form der Systematisierung.

    Tägliche Hygieneanforderungen: „Müssen“ und „Können“ – was ist alles zu beachten und wer kontrolliert die Einhaltung?
    Bei Hygienemaßnahmen spielt nicht nur die korrekte Umsetzung eine Rolle sondern auch, ob alle Vorschriften und Anforderungen wie z. B. das Infektionsschutzgesetz, die TRBA 250 oder die Biostoffverordnung eingehalten werden.

    Impfen in der Pflege: (k)eine Selbstverständlichkeit
    Gerade Senioren werden immer wieder aufgefordert, für einen entsprechenden Impfschutz zu sorgen und so Infektionskrankheiten vorzubeugen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) veröffentlicht dazu jährlich neue Impfempfehlungen, die auf den aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Die aktuellen Empfehlungen beschreibt dieser Beitrag.

    Online lernen: Neue Wege in der Fort- und Weiterbildung – praktische Möglichkeit oder zweckloses Unterfangen?
    Der Weiterbildungssektor ist in Bewegung und immer neue Lernangebote werden präsentiert. Gerade die Angebotsformen im Online-Bereich nehmen in den letzten Jahren überproportionalzu und ermöglichen so den Lernwilligen, ohne lange Ausfallzeiten ihren Wissensdurst zu stillen.

    Liebe Leserinnen und Leser,

    am 7. November hat der Bundesrat das Pflegestärkungsgesetz verabschiedet. Jetzt fehlt nur noch die Unterschrift von Joachim Gauck und dann steht dem Startschuss am 1. Januar 2015 nichts mehr im Weg. In Sachen Qualitätsmanagement und Hygiene beinhaltet das Gesetz zwar keine speziellen Änderungen, aber trotzdem müssen ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sich jetzt auf Neuerungen einstellen. Gerade im Bereich der zusätzlichen Entlastungsleistungen wird sicherlich das eine oder andere in Bewegung versetzt werden.

    Und auch sonst neigt sich ein Jahr dem Ende entgegen, das manche Überraschung – positver oder negativer Art – parat hatte. Ein trauriges Beispiel ist sicherlich die Ausbreitung von Ebola in Afrika und ein Gefühl der Ohnmacht, wenn man sich etwas mit den Zahlen und Fakten auseinandersetzt. In der Rubrik Aktuelles greifen wir dieses Thema ebenso auf wie eine erneute Verfassungsbeschwerde bezüglich der Situation Pflegebedürftiger.

    Nachdem dies die letzte Ausgabe in diesem Jahr ist, möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen schon jetzt eine nicht zu stressige Adventszeit, ein geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2015 zu wünschen. Ich danke Ihnen für Ihre Treue in diesem Jahr und freue mich auf viele Anregungen von Ihnen in 2015. Ich stehe Ihnen sehr gerne für Anmerkungen und Wünsche rund um die QM-PRAXIS in der Pflege zur Verfügung. Meine Kontaktdaten finden Sie im Impressum auf der letzten Seite.

    Mit herzlichen Grüßen

    Ihre Barbara Poschwatta
    Objektleitung „QM-PRAXIS in der Pflege“