Ausgabe November | Dezember 2016

AUSZUG AUS DEM INHALT:

    SPEZIALTHEMA
    Netzwerke und Kooperationen im Kampf gegen multiresistente Erreger
    Was privat und im beruflichen Umfeld Normalität ist, ist auch im Kampf gegen MRSA oder generell MRE mittlerweile normal: die Bildung von Netzwerken. So hofft man, den Erregern etwas entgegenzusetzen und auf die Dauer doch wieder die Oberhand zu gewinnen. Entsprechende Initativen und Bestrebungen wurden 2004 durch das Robert Koch-Institut initiiert.

    Die neue Qualitätsprüfrichtlinie – das erwartet Sie zukünftig bei der MDK-Prüfung
    Für stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen ist die Qualitätsprüfrichtlinie die entscheidende Grundlage für die jährliche MDK-Prüfung. Im Oktober wurde jetzt die neue Prüfrichtlinie veröffentlicht, die ab 1. Januar 2017 gültig ist. Ein Teil ist sogar schon fast direkt nach der Veröffentlichung in Kraft getreten: Bei der Prüfung wird gleichzeitig eine Abrechnungsprüfung durchgeführt.

    WEITERE THEMEN DIESER AUSGABE
    Risikomanagement umsetzen: Mitarbeiterbeteiligung im klinischen Risikomanagement (Teil 4)
    Klinisches Risikomanagement lebt von der Integration und Beteiligung aller Mitarbeitenden innerhalb der Gesundheitsorganisation. Dies gelingt, wenn die Qualität der Patientenversorgung und das Streben nach einer verbesserten Patientensicherheit organisationsweit akzeptierte und gelebte Werte sind und Risikointelligenz und Risikoerfahrung der Mitarbeitenden gefördert und genutzt werden.

    Kontrollen und Begehungen im Gesundheitswesen (Teil 2): Freiwillige Qualitätsprüfungen in Pflegeeinrichtungen
    Es gibt nicht nur rechtlich motivierte Prüfungen, denen sich Pflegeeinrichtungen unterziehen müssen, sondern auch Prüfungen, denen sich Pflegeeinrichtungen freiwillig unterziehen, um ihre Qualität unter Beweis zu stellen. In dieser Ausgabe werden die wichtigsten freiwilligen Prüfverfahren beschrieben.

    Normentwurf der DIN EN 15224:2016-04: Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung
    Die DIN EN 1522 ist eine europäische QM-Norm, die sich speziell an die Organisationen des Gesundheitswesens richtet. Die in der Norm enthaltenen Anforderungen der ISO 9001 werden durch spezifische Anforderungen sowie Erläuterungen fürs Gesundheitswesen ergänzt. Jetzt gibt es einen neuen Entwurf der Norm.

    Die richtigen Worte finden – Krisenkommunikation für Pflegeeinrichtungen 
    Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sehen sich gerade im Bereich der Hygiene schnell dem öffentlichen Interesse ausgesetzt, wenn einmal etwas schief geht. Ganz gleich, wie gut das Ansehen der Einrichtung davor war, ein falsch betriebenes Krisenmanagement ruiniert den Ruf auf Jahre. Deshalb ist es wichtig, Regeln für den Fall der Fälle aufzustellen und diese in der Krise strikt zu befolgen.

    Die neue KRINKO-Empfehlung zur Händehygiene (Teil 2): Händewaschung, Schutz der Hände, Hautpflege und Hautschutz 
    Die KRINKO-Empfehlung zur Händehygiene befasst sich neben der Händedesinfektion mit der Händewaschung, dem Schutz der Hände vor Chemikalien, den Anforderungen an Desinfektionsmittelspender und Hautpflege sowie Hautschutz. Insbesondere die Schutzaspekte und das Waschen der Hände sind in der Pflege wichtige Aspekte.

    Zeit für einen Rückblick?

    Liebe Leserinnen und Leser,

    kaum zu glauben, aber wahr. Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Und wie in jedem Jahr um diese Zeit frage ich mich, ob es sein kann, dass die Zeit verfliegt. So zumindest geht es mir gerade. Ich kann mich noch gut daran erinnern, was mir im Januar beim Schreiben des Editorials durch den Kopf gegangen ist und dass ich den Eindruck hatte, jetzt liegt wieder ganz viel Zeit vor mir. Und jetzt frage ich mich, wo ist nur all die Zeit geblieben. Es ist immer noch so viel in Planung, was ich schon zu Beginn des Jahres vorhatte. Ich weiß nicht, ob es Ihnen genauso geht, aber viele meiner Kollegen beschreiben ihre aktuelle Situation ähnlich.

    Vielleicht geht es auch den Gesundheitspolitikern so, zumindest gibt es aktuell immer noch Diskussionen um Vorhaben, die schon verabschiedet sein sollten. Ein Beispiel ist die generalistische Ausbildung: Kommt sie jetzt und wenn ja, in welcher Form? Manchmal habe ich den Eindruck, es handelt sich um eine Neverending Story. Damit mir das nicht so geht, bitte ich Sie um Ihre Mitwirkung: Wir arbeiten an einem neuen Internetauftritt für die Zeitschrift. Aktuell ist die Seite nicht so anwenderfreundlich, wie wir uns das vorstellen, und auch das Layout ist in die Jahre gekommen. Ende des Monats wird die Seite deswegen neu gestaltet ins Netz gehen. Wenn Sie Anregungen haben, dann melden Sie sich bei mir. Meine Online-Kollegen und ich werden Ihre Anregungen berücksichtigen und, soweit dies möglich ist, einbauen.

    Außerdem möchte ich Sie heute auf unseren neuen Facebook-Auftritt hinweisen. Besuchen Sie uns unter: www.facebook.de/qm.praxis.pflege. Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und hoffen natürlich auf viele Likes …

    Jetzt wünsche ich Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit und einen guten Jahreswechsel. Ich freue mich auf 2017 und die Neuerungen, die das Jahr mit sich bringt.

    Mit herzlichen Grüßen

    Ihre Barbara Poschwatta
    Objektleitung „QM-PRAXIS in der Pflege“